Dienstag, 26. Juli 2016

Deutsche Meisterschaft der Junioren U 23: 4 x 400 m Staffel des WSV erkämpft den 7. Platz

In Bochum-Wattenscheid fanden die Deutschen Juniorenmeisterschafen (U 23) in der Leichtathletik statt. Einige der für die olympischen Spiele in Rio qualifizierten Sportler nutzten diese Meisterschaft für einen Wettkampf auf höchstem Niveau.

Der WSV hatte sich mit einer 4 x 400 m Staffel qualifiziert und durfte am Ende über einen siebten Platz und eine Klasse Zeit von 3:21,66 min jubeln. Jubeln deshalb, weil die sehr junge Staffel eigentlich nur Erfahrung sammeln sollte. Drei Sprinter der Staffel gehören noch der Jugendklasse U 20 an, zwei sogar im jüngeren Jahrgang. Lediglich Marc Traichel ist U 23 Läufer im jüngstem Jahrgang.

Foto: Footcorner /  Fußwinkel
Mathis Giesen lief im zweitem Zeitendlauf für den WSV an, vielleicht etwas zu schnell auf den ersten 200 m, Marc Traichel besetzte die Position zwei und übergab den Stab an Bruder Christopher, der seine guten Trainingsergebnisse bestätigte. Schlussläufer Maurice Theisen untermauerte seine blendende Verfassung und ersprintete den dritten Platz in diesem Zeitendlauf. 48,5 sec. wurde für seine Stadionrunde herausgestoppt. Er ist für die am kommenden Wochenende stattfindenden Deutschen Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach gerüstet.

Einmal mehr unterstrichen die WSV Leichtathleten ihre funktionierende Jugendarbeit. Den vier Langsprintern gehört die Zukunft, zumal mit Marvin Wotzka und Jan Marcel Kezmann zwei weitere starke Sprinter zum Staffelpool zählen. Ziel ist es, an alte Traditionen anzuknüpfen und hier hat der Verein im Bereich 400 m und 4 x 400 m einiges vorzuweisen.

(Bericht von Corina Ediger)

Video des Staffellaufes

Dienstag, 12. Juli 2016

Deutsche Seniorenmeisterschaften

Die Deutschen Seniorenmeisterschaften fanden von Freitag (8.7.2016) bis Sonntag (10.7.2016) in Leinefelde-Worbis (Thüringen) statt.

Veronika Scharbatke (LCW) und Hermann Huppertsberg (DT Ronsdorf) wiederholten ihre Vorjahreserfolge. Veronika Scharbatke (W 65) gewann wieder über 400 m (81,86 s), 800 m 3:13,19 Min.) und 1.500 m (6:27,01 Min.). Hinzu kam diesmal noch der Vizemeister-Titel über 200 m in 36,74 s. Über 800 m + 1.500 m hatte sie mit Gudrun Vogl von der Spvgg.
Renningen (3:15,35 + 6:27,57 Min.) eine sehr starke Konkurrentin, gegen die sie sich über 1.500 m nur mit letztem Einsatz durchsetzen konnte.

Bei Hermann Huppertsberg (M 70) schlug der 4,0 kg schwere Hammer erst nach 51,85 m in den Rasen ein. Sein schärfster Gegner, der Berliner Rolf Dintner blieb mit 42,74 m gut 9 m zurück. Am Anfang hatte es aber gar nicht so gut für den Ronsdorfer ausgesehen. Nach zwei ungültigen Versuchen wuchtete er den Hammer auf 42,80 m. Über 47,54 m steigerte er sich aber dann im 5. Versuch auf 51,85 m.

Mit dabei war in Leinefelde-Worbis auch Karin Ernst vom BTV. Sie belegte in der W 55 über 800 m Platz 10 (3:05,30 Min.) und über 1.500 m Platz 7 (6:13,03 Min.).

(Bericht von Norbert Korte)

Kreismeisterschaften Langstrecke der Jugend U14 und U16

Bei den Kreismeisterschaften der Jugend U14 und U16 über 2000 m bzw. 3000 m am 2.7.2016 auf dem Sportplatz Oberbergische Straße gewann Emma Jung vom PSV Wuppertal  die 2000 m der Altersklasse W12 in 7:34,82 min. Ihre Vereinskameradin Hannah Räder wurde im gleichen Lauf Dritte der Altersklasse W13 in 7:36,83 min.

Alle Ergebnisse           Bericht des PSV Wuppertal

Donnerstag, 7. Juli 2016

Newsletter 43 der Sportjugend erschienen

Der aktuelle Newsletter 43 (Sommer 2016) der Sportjugend Wuppertal ist erschienen.


Der Newsletter kann auf der Web-Seite der Sportjugend www.sportjugend-wuppertal.de oder in unserem Archiv abgerufen werden.

Samstag, 2. Juli 2016

Westdeutsche Jugendmeisterschaften U16 M/W15

Das westfälische Arnsberg war örtlicher Ausrichter der diesjährigen Westdeutschen U 16 (M15/W15) Meisterschaften. Neben den beiden NRW Landesverbänden Nordrhein und Westfalen gehört gebietsmäßig noch der Landesverband Rheinland rund um den Westerwald, Koblenz, Ahrweiler und Sieg  dazu.

So mussten sich die qualifizierten Wuppertaler einmal mehr mit Teilen der Deutschen Spitze messen.

Dies gelang gerade der WSV Mehrkampfriege mit viermal Edelmetall überzeugend.

Tom Ediger westdeutscher Meister im Diskuswurf


Archivfoto Fußwinkel / Footcorner

Edigers bester Versuch landete bei 51,59 m und brachte ihm den sportlich hochwertigen Titel ein. Ediger, der aktuell auf Rang drei der deutschen Bestenliste liegt und als "drahtiger" Mehrkämpfer eher Athletik und Schnelligkeit statt Körpergewicht in die Waagschale werfen kann, wird bis zu den Deutschen Einzelmeisterschaften in Bremen sicher noch den ein oder anderen Meter drauflegen können.

Den Erfolg in dieser Disziplin komplettierte Trainingspartner Oliver Kraft, der mit 46,17 m Bestweite warf und sich über Rang drei unter den 12 Qualifikanten freute.

Zusätzlich errang Kraft, mit übersprungenen 3,50 m im Stabhochsprung, die Vizemeisterschaft.

Der Dritte aus dem erfolgreichen Mehrkampfteam, Laurin Theisen, hielt sich im Weitsprung schadlos und nahm für seine 6,05 m die Bronzemedaille mit nach Hause. Im Speerwurf brachten 43,78 m Theisen auf Rang 5.

Im Kugelstoßen gab es noch Rang 4 für Kraft (13,26 m) und 6 für Ediger (13,04 m).

Mit Helen Schnittka konnte auch der Barmer TV eine Athletin an den Start bringen. 10,18 m im Dreisprung  brachten Schnittka den vierten Platz, nachdem sie unter der Woche mit einer Erkältung zu kämpfen hatte.

(Bericht von Corina Ediger)

Alle Ergebnisse