Donnerstag, 14. April 2016

Mannschaftsvergleich im Neunkampf "Road to Heidenheim"

Am 23. und 24. April 2016 findet auf der Sportanlage Oberbergische Straße ein Mannschaftsvergleich im Neunkampf statt. Beginn ist am 23.4. um 12:00 Uhr (100 m, Weitsprung, Kugelstoßen, Hochsprung) und am 24.4. um 11:00 Uhr (80 m Hürden, Diskuswurf, Stabhochsprung, Speerwurf, 1000 m). Teilnehmende Vereine sind der Wuppertaler SV, der Korschenbroicher Leichtathletik Club und der TSV Bayer 04 Leverkusen.

Die Veranstaltung dient der Qualifikation für die Deutschen Jugend-Mehrkampfmeisterschaften (U18 und U16) in Heidenheim am 20.-21.8.2016, für die sich das Team der männlichen Jugend U 16 des Wuppertaler SV nach der Bronzemedaille 2015 von Tom Ediger Chancen ausrechnet.

Samstag, 9. April 2016

Zweimal Bronze für Veronika Scharbatke bei der Hallen-EM

Bei den 11. Hallen-Europameisterschaften der Senioren/Seniorinnen in Ancona/Italien vom 29.3. - 3.4.16 sicherte sich Veronika Scharbatke vom LC Wuppertal in der Altersklasse W65 sowohl die Bronzemedaille über 800 m als auch über 400 m.

Beim 800 m-Lauf setzten sich 4 Läuferinnen schnell vom übrigen Feld ab, unter ihnen auch Veronika. Nach der Hälfte des Rennens musste aber auch Veronika dem sehr hohen Tempo Tribut zollen. Auf den letzten 100 m kämpfte sie sich aber wieder Meter um Meter an die bis dahin drittplatzierte Italienerin heran und konnte diese dann tatsächlich noch kurz vor dem Ziel abfangen und in nicht mehr für möglich gehaltenen 2:59,98 Minuten überglücklich den Bronzeplatz gewinnen.

Beim 400 m-Lauf wollte eine Engländerin den bestehenden Europarekord knacken. So wurde in diesem Lauf auch von Anfang an höchstes Tempo gelaufen, so dass nach 200 m schon das Endergebnis sichtbar wurde. Der Europarekord wurde von der Engländerin geknackt und Veronika erreichte auch hier einen ausgezeichneten Bronzeplatz mit einer Zeit von 81,13 Sekunden.

(Bericht von Kurt Scharbatke)

Alle Ergebnisse       Bericht von Veronika Scharbatke

Anmerkung durch Norbert Korte zu der Zeit über 800 m:

Leider kann ich nicht zwischen Hallen- und Freiluftleistungen unterscheiden. Hallen-Bestenlisten liegen mir erst seit der Saison 2011/2012 vor. Seit dieser Zeit ist keine deutsche Läuferin unter 3:05 Min. gelaufen.

Ich habe die deutschen Bestenlisten bis zurück ins Jahr 2003 durchgesehen. In diesem Jahr stellte nämlich Lydia Ritter (TuS Rot-Weiß Koblenz), die Frau des leider bereits verstorbenen Wuppertaler Läufers Lothar Ritter geb. Milden, mit 2:47,85 Min. draußen und 2:47,75 Min. in der Halle die bis heute gültigen deutsche Seniorinnen-Bestleistungen für die Altersklasse W 65 auf. Lydia Ritter lief auch in den Jahren 2004 - 2007 + 2009 als Nr. 1 der deutschen Bestenliste immer unter 3:00 Min. Ansonsten gibt es aber bis heute nur 3 Läuferinnen die seitdem unter der magischen 3:00-Min.-Marke geblieben sind. Das sind Elfriede Hodapp (LG Ortenau-Nord) mit 2:57,66 im Jahre 2004, Emmi Schneider (LC -Diabü Eschenburg) mit 2:59,99 Min. im Jahre 2005 und Elke Hasenstab (LG Kreis Ahrweiler) mit 2:57,3 Min. im Jahre 2013. Kurt kann also sehr stolz auf seine Frau sein.

Donnerstag, 24. März 2016

Deutsche Meisterschaften im Crosslauf

Der LC Wuppertal nutzte die kurze Fahrzeit ins Ruhrgebiet nach Herten, um gleich mit einem neunköpfigen Team bei den Deutschen Crossmeisterschaften zu starten.

Nach einer langen verletzungsbedingten Durststrecke konnte Werner Beecker seinen 13. Meistertitel im Crosslauf und seinen 61. Deutschen Meistertitel insgesamt erringen. Er gewann die Altersklasse M 80 mit fast einer Minute Vorsprung vor dem 4 Jahre jüngeren Karlsruher Manfred Hucker.

Die deutsche Hallenmeisterin der W 65 über 400 +  800 m, Veronika Scharbatke, verpasste einen Platz auf dem Siegerpodest, weil sie sich schon nach 3 Runden im Ziel wähnte. Nachdem sie im Spurt ihre Kräfte weitgehend verpulvert hatte, musste sie sich notgedrungen noch zu einer weiteren Runde aufraffen.

Die LCW-Damen belegten in der Mannschaftswertung W 50 - W 70 mit den W 60-/W 65-Läuferinnen Veronika Scharbatke, Birgit Black und Ingeburg Keller Platz 4. Bei den Herren der M 60 - M 80 liefen Rolf Werg, Friedhelm Garze und Norbert Korte auf Platz 7.

(Bericht von Norbert Korte)

Mittwoch, 16. März 2016

Nordrhein-Hallenmeisterschaften der Jugend U 16

Unter schlechten Vorzeichen standen die Landeshallenmeisterschaften in Düsseldorf für die U 16 Leichtathleten des WSV. Durch die neuerliche, witterungsbedingte Platzsperre der Oberbergischen Str. war wettkampfspezifisches Training, mangels geeigneter Trainingsstätten, nun nicht mal mehr im Ansatz möglich.

Dies brachte einmal mehr klare Vorteile, gerade in den technischen Disziplinen, für jene Sportler, die tagtäglich in hochmodernen Sporthallen trainieren können.

Hinzu kam, dass die medaillenträchtigen 2001er, Oliver Kraft (Schüleraustausch in Frankreich) und Laurin Theisen (Knieverletzung nach Skiunfall auf Klassenfahrt) fehlten.

Umso bemerkenswerter, dass  sich Tom Ediger (M 15) einmal mehr auf seine überragende Athletik verlassen und im Laufe des Tages drei Medaillen erkämpfen konnte. Im Kugelstoßen reichten 12,82 m zum zweiten Platz. Ebenfalls Silber gab es im Stabhochsprung. Mit 3,60 m erzielte er Besthöhe und übersprang die geforderte Norm zur Teilnahme an den Deutschen Schülermeisterschaften in Bremen. Sein Meisterstück absolvierte er in seiner letzten Disziplin, nach sieben Stunden in der Halle, dem Hochsprung, den er für sich entscheiden konnte. Mit übersprungenen 1,81 m erzielte er ebenfalls Besthöhe und durfte die Goldmedaille im Empfang nehmen.

Eine absolute Top Leistung zeigte auch Sophie Bleibtreu (WSV / W 14), die im 60 m Hürdensprint den 7. Vorlauf (insgesamt über 50 Teilnehmerinnen!) für sich entscheiden konnte. Erstaunlich, dass man die Vorlaufschnellsten nicht in einen Endlauf steckte, um den direkten Vergleich zu haben. So konnte Sophie ihren Endlauf in richtig starken 9,38 sec. gewinnen, landete aber im Endklassement auf Rang 2, weil die Siegerin des anderen Endlaufes 3/100stel sec. schneller war. Auch im 60 m Sprint konnte sie ihren Endlauf in guten 8,31 sec. gewinnen und insgesamt Rang 8 belegen.

Anna Clara Sturm (WSV / W 15) konnte sich sowohl im 60 m Hürdensprint (10,03 sec.), als auch im 60 m Sprint (8,45 sec.) für die Endläufe qualifizieren, aber nicht unter den besten 8 platzieren.
Sonja Opitz (WSV/W 14), Erik Johannes Haberstroh und Jakob Dühr  (beide WSV / M 14) verpassten die Endläufe im Hürdensprint ebenso, wie Kyron Gray (WSV/M14) im 60 m Sprint.

Auch Helen Schnittka (BTV / M 15) verpasste im Hürdensprint die Endläufe, erzielte über 800 m in 2:33,39 min. aber Bestzeit und Rang 13.

(Bericht von Corina Ediger)

Alle Ergebnisse

Dienstag, 15. März 2016

Newsletter 42 der Sportjugend Wuppertal erschienen

Der aktuelle Newsletter 42 (Frühjahr 2016) der Sportjugend Wuppertal ist erschienen.


Der Newsletter kann auf der Web-Seite der Sportjugend www.sportjugend-wuppertal.de oder in unserem Archiv abgerufen werden.