Dienstag, 7. Februar 2017

NRW-Meisterschaften der Männer und Frauen sowie der Jugend U20 und U18

Zwei Wochen nach den Meisterschaften des Landesverbandes Nordrhein fanden am 4.-5. Februar 2017 die NRW-Hallen- und Winterwurfmeisterschaften der Männer und Frauen sowie der Jugend U20 und U18 in der Manfort Arena in Leverkusen statt.

Jana Rokitta (WSV) siegte im Dreisprung der weiblichen Jugend U18 mit 11,39 m.

Bericht in der WZ

Alle Ergebnisse

Nachtrag (Bericht von Corina Ediger)


Die hochmoderne Leverkusener Leichtathletik Halle, mit ihrem weitläufig anliegenden Sportanlagen, war Austragungsort der NRW Leichtathletik Hallen- und Winterwurf Meisterschaften.

Die WSV Wettkampfgruppe ging dezimiert an den Start. Ein grippaler Infekt setzte einige Sportler außer Gefecht, andere gingen, kaum genesen und mit Trainingsrückstand in die Wettkämpfe.

Zusätzlich wiegt der Nachtei,l keine Trainingsstätten zu haben, im zunehmenden Alter immer schwerwiegender. Zwar war der Sportplatz Oberbergische Str. seit einer Woche wieder nutzbar, aber die eisige Kälte ließ spezifisches Training kaum zu.

Foto von Gerhard Conen
Trotzdem gelang es dem WSV erneut einen NRW Titel mit an die Wupper zu nehmen. Zwei Wochen nach ihrem Nordrhein Titel war Jana Rokitta (U 18) auch auf NRW Ebene nicht zu bezwingen. 11,39 m war am Ende die Siegerweite für die Abiturientin des CFG. Jana gehört zu der WSV Gruppe, die einmal wöchentlich mit ihren Trainern  in Leverkusen trainieren darf. Die restlichen Trainingseinheiten finden überwiegend im Stadion Zoo statt. Da sie die Hallensaison jetzt abschließt, soll sie künftig einmal wöchentlich zum Stützpunkttraining des NRW Dreisprung Kaders nach Köln fahren, um eine weitere spezifische Einheit zu erhalten.

Mehrkämpfer Tom Ediger (U 18) ging im Diskuswurf (nun 1,5 kg)an den Start. Leider fand dieser Wettbewerb bei strömenden Regen statt, sodass einige Werfer den Wettbewerb vorzeitig abbrachen. Tom brachte nur seinen ersten, sehr vorsichtigen Versuch ins Feld, der bei für ihn schwachen 35,51 m landete. Die fünf weiteren Versuche waren ungültig. So musste er mit Platz sechs vorlieb nehmen. Der Umstand, dass er seine letzten Trainingswürfe Anfang November in Wuppertal absolvieren konnte und dann erst wieder eine Woche vor der Meisterschaft, spiegeln Wuppertaler Verhältnisse.

Gleiches lässt sich auf Lena Otto (U 20) übertragen. Ihre Zubringerleistungen hat sie erheblich gesteigert, aber es fehlen einfach die Trainingswürfe. Mit 31,41 m erreichte sie wenigstens den Endkampf und wurde Achte.

Die U 18er David Nickel (Kugel) und Laurin Theisen (Weitsprung) verpassten als Vorkampf- Neunte den Endkampf hauchdünn.

Vom Barmer TV hatte sich Pauline Schnittka im Dreisprung der Frauenklasse qualifiziert. Mit 10,45 m wurde sie hier Siebte.

Mittwoch, 1. Februar 2017

Deutsche Hochschul Hallenmeisterschaften: Benjamin Weßling siegt im Dreisprung

Am 1. Februar 2017 richtete der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband (adh) in Frankfurt die Deutschen Hochschul-Meisterschaften der Leichtathletik in der Halle aus.

Herausragendes Ergebnis aus Wuppertaler Sicht war der Sieg von Benjamin Weßling von der Bergischen Universität Wuppertal im Dreisprung mit 15,21 m.

Alle Ergebnisse

Nordrhein-Hallenmeisterschaften M/F - U20 - U18

Am 20.1.2017 fanden in der Leichtathletikhalle der Manfort Arena in Leverkusen die Nordrhein-Hallenmeisterschaften der Männer und Frauen sowie der Jugend U18 und U20 statt.

Bestes Ergebnis aus Wuppertaler Sicht war der Sieg von Jana Rokitta (Wuppertaler SV) im Dreisprung der weiblichen Jugend U18 mit 11,43 m.

Weitere Treppchenplätze erreichten Katharina Kezmann (Wuppertaler SV) mit dem 2. Platz im Dreisprung der weiblichen Jugend U20 mit 10,89 m und Tom Ediger (Wuppertaler SV) mit dem 2. Platz im Stabhochsprung der männlichen Jugend U18 mit 3,20 m.

Alle Ergebnisse

Nachtrag (Bericht von Corina Ediger)


In Leverkusen ging es weiter mit der Leichtathletik Hallenmeisterschaftstour. Am Wochenende standen die Nordrheinmeisterschaften der U 18 / U 20 und der Männer und Frauen an.

Mit gemischten Gefühlen gingen die WSV Leichtathleten an den Start. Zu den fehlenden Trainingsstätten in Wuppertal kam hinzu, dass der Sportplatz Oberbergische Str. schon länger wegen einer nicht schmelzenden Schnee-und Eisschicht nicht genutzt werden kann. Kompensationstrainingseinheiten im Stadion Zoo, die in perfekt funktionierender Absprache mit WSV Trainer Stefan Vollmerhausen stattfinden, können das dringend benötigte Techniktraining nicht ersetzen.

So verpasste Tom Ediger, der dem jüngeren U 18 Jahrgang angehört, den Endlauf über 60 m Hürden. Der im Hürdensprint so immens wichtige Anlauf zur ersten Hürde stimmte nicht, umso erstaunlicher, dass er in 9,19 sec. seine Bestzeit um zwei Zehntel Sekunden verbesserte.

Foto: Jana Rokitta
von Fußwinkel / Footcorner
Das erste Highlight ließ dann aber nicht lange auf sich warten:

Jane Rokitta (WSV) Nordrheinmeisterin im Dreisprung der U 18

In einem spannenden Wettkampf konnte sich Jana Rokitta mit ganz starker Sprungserie und neuer Bestweite von 11,43 m gegen die Favoritin aus Düsseldorf durchsetzen. Der anwesende NRW Landes- und Bundes C Trainer lobte ihre Art zu springen und ihre Leistungsentwicklung.

Ein weiteres Edelmetall gab es für den WSV im Dreisprung. Katharina Kezmann gewann Silber in der U 20 mit 10,89 m, obwohl sie ihre deutlich verbesserte Anlaufgeschwindigkeit noch nicht umgesetzt bekommt.

Vom Barmer TV wurde Pauline Schnittka mit 10,15 m in der Frauenklasse Fünfte.

Am Sonntagmorgen konnte sich Tom Ediger über seine Silbermedaille im Stabhochsprung nicht richtig freuen. Obwohl er im Moment nur mit acht Schritten Anlauf springt, haben seine Trainingsergebnisse deutlich mehr als 3,20 m erwarten lassen. Im Kugelstoßen erzielte er mit 11,95 m Bestweite, verpasste aber den Endkampf. Diesen erreichte sein Trainingspartner David Nickel, der mit 13,01 m Sechster wurde. Ebenfalls den sechsten Rang erreichte Nickel mit 6,04 m im Weitsprung

In der U 20 ging Samuel Stockhausen vom PSV im Hochsprung  an den Start und hatte sehr mit seiner Nervosität zu kämpfen. Er belegte mit übersprungenen 1,76 m Rang sieben, blieb damit aber unter seinen Trainingsleistungen.

Mittwoch, 18. Januar 2017

Kreismeisterehrung 2016

Zum traditionellem Bowlen lud Helmut Pohl, Vorsitzender der Fachschaft Leichtathletik im Stadtsportbund Wuppertal, die  Kreismeister des Jahres 2016 in der olympischen Sportart Nr. 1 ein.


Dabei konnte er auf eine gute Jahresbilanz schauen.  33 Titel konnten die Wuppertaler Leichtathleten anlässlich der verschiedenen Kreismeisterschaften erringen. Dabei gingen 25 Meistertitel auf das Konto des Wuppertaler Sportvereins, 4 Titel konnte der PSV erringen, der BTV und der LC Wuppertal freuten sich über je zwei Titel. Das Sportlerranking führte Wuppertals Leichtathlet des Jahres 2015, Tom Ediger (WSV), mit sechs Meisterwimpeln an.

Ab dem Jahr 2015 gab es die klassischen Kreismeisterschaften nicht mehr. Bei den Hallenmeisterschaften wurde  bei den Schülern eine gemeinsame Wertung mit dem Oberbergischen Kreis durchgeführt mit einer großen Einzugsgebietserweiterung. Ab der U 18 bis Männer/Frauen kam sogar noch der bärenstarke Kreis Köln / Rhein Erft dazu. So war nicht mit  einer annähernden Titelflut wie in den Jahren zuvor  zu rechnen, die Wertigkeit und die Meisterehren haben aber eine gewaltige Aufwertung erfahren.

(Bericht und Foto von Corina Ediger)

Anmerkung: Der Schwerpunkt der Kreismeisterschaften ist im Jugendbereich. Eine vollständige Liste der Meistertitel 2016 findet sich hier in unserem Archiv.

Dienstag, 17. Januar 2017

Offene NRW-Senioren-Hallenmeisterschaften

Am 15.1.2017 fanden in Düsseldorf die Offenen NRW-Hallenmeisterschaften der Senioren statt. Die Leichtathletik-Halle in Düsseldorf war zum wiederholten Male Austragungsort dieser Meisterschaften. Eine schnelle 200 m Rundbahn und eine gute Organisation waren die Grundlage für gute Ergebnisse und tolle Zeiten.

Benjamin Lehmbach (LG Wuppertal) und Werner Beecker (LC Wuppertal) holten zusammen 3 Titel nach Wuppertal. Silber gab es für Axel Richert und Corinna Mertens (beide LG Wuppertal).

Werner Beecker bestritt seine ersten beiden Rennen in der Altersklasse M 85 über 800 und 3.000 m. Erwartungsgemäß war er der einzige Teilnehmer in dieser Altersklasse. Insofern ging es für ihn weniger um die Titel als um die Zeiten. Mit 15:08,08 min verbesserte er über 3.000 m die bisherige deutsche Hallen-Bestleistung von 16:48,20 min mehr als deutlich. Über 800 m scheiterte er mit 3:36,92 min allerdings noch klar an der deutschen Hallen-Bestmarke. Bei den Deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften Anfang März in Erfurt hat er aber noch Gelegenheit für einen zweiten Versuch. Gefreut hat sich Werner Beecker, dass der Dortmunder Klemens Wittig es bei seinem ersten Start in der Altersklasse M 80 nicht schaffte, Werner Beeckers deutsche Hallen-M-80-Bestleistung von 12:38,44 Min. über 3.000 m aus dem Jahr 2012 zu knacken.

Benjamin Lehmbach lief mit einem gelungenem Comeback gleich wieder zum Titel - nach fast einem Jahr ohne Start. Bei den 800 Metern, mit nur einem Start für die M 30 + M 35, ging es für Titelverteidiger Benjamin Lehmbach (M 35) und LG-Neuling Axel Richert (M 30) gleich sehr flott zur Sache. Die ersten 400 m ging Lehmbach mutig in 62 sek hinter dem Führenden mit, dicht gefolgt von Richert. Im weiteren Rennverlauf musste er allerdings dem hohen Anfangstempo Tribut zollen und ließ den Führenden ziehen. Auch der Frontmann der M 30 eilte vorbei. Als es auf die letzte Runde ging konnte Lehmbach aber noch einmal alles mobilisieren, schob sich nach 700 m am Führenden vorbei und holte sich mit einer unerwarteten, überraschend guten Zeit von 2.08,97 min seinen dritten NRW-Titel in Folge. Nicht weit dahinter stürmte Richert mit 2:12,63 min zu Silber. Beide Athleten waren hoch zufrieden.

Corinna Mertens (LG Wuppertal, W 45) konnte in einem ungleichmässigen 3000 m Rennen ihre Kräfte gut dosieren und durfte sich am Ende über ihren ersten NRW Wimpel freuen und nahm mit 11:44,45 min stolz Silber auf dem Treppchen in Empfang.

Gleich am frühen Morgen legte Gereon Leuz, der zweite Neuzugang der LG Wuppertal, einen guten Start für seinen neuen Verein hin. In der M 55 kam er mit 8,51 sek nach 60 m auf Rang 5 ins Ziel. In der stark besetzten Altersklasse mit  15 Teilnehmern fehlten ihm am Ende nicht mal 2 Zehntel Sekunden zu Platz 1. Von ihm wird man sicherlich  in der nächsten Zeit noch viel Gutes hören. Die LG Wuppertal freut sich über den ersten "reinen" Sprinter in ihren Reihen.

Karin Ernst (Barmer TV Wuppertal) belegte in der W 55 über 800 m in 3:03,86 min den vierten Platz.

In der M 55 kam Harald Damm (LG Wuppertal) über 800 m mit einer Zeit von 2:29,97 min auf den vierten Rang und verpasste knapp das Treppchen. Über 3000 m wurde er anschließend noch Fünfter in 11:27,40 min.

Heinz Steimer (LC Wuppertal) lief in seinem ersten Hallen-Wettkampf überhaupt  als Siebenter über 3000 m der M 55 eine Zeit von 11:44,24 min. Er war damit deutlich schneller als in der letzten Saison auf der Bahn.

Norbert Korte (LC Wuppertal) wurde Achter über 3000 m der Senioren M65 in 13:41,00 min.

(zusammengestellt aus Berichten von Norbert Korte, Benjamin Lehmbach und Corina Ediger)

Alle Ergebnisse     Bericht mit Fotos der LG Wuppertal    Bericht des LC Wuppertal
Bericht im Magazin der Senioren-Leichtathletik